03.12.15

Stephaneerpreisverleihung 2015

Von: Sofie Anton

Den traditionellen Stephaneerpreis erhielten in diesem Jahr am 3. Dezember umrahmt von einem festlichen Konzert des Stephaneerchores und einiger Solisten:

  • Alexander Göpel im sprachlich-literarischen Bereich
  • Daria Starosta im künstlerisch-musikalischen Bereich
  • Maximilian Gresch im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich
  • Nadine Schwanke im gesellschaftswissenschaftlichen Bereich

Zudem wurde erstmals ein Ehrenpreis für herausragende Leistung vergeben. Dieser ging an Nikolai Erpilev.

Laudatio Stephaneerpreisvergabe – Ehrenpreis für Nikolai Erpilev

Sehr geehrter Herr Winter, sehr geehrter Herr Schütze, verehrtes Lehrerkollegium, liebe Gäste, liebe Schüler,

der Verband der ehemaligen Stephaneer vergibt in diesem Jahr erstmals einen Ehrenpreis für herausragende Leistungen in einem bestimmten Bereich, die ohne Zweifel das Prädikat Elite verdient haben.

Der auszuzeichnende Schüler würde das wahrscheinlich sofort abstreiten. Er ist sehr bescheiden und Arroganz ist trotz seines Ausnahmetalents ein Fremdwort für ihn. Bei seinen Mitschülern und Lehrern ist er gleichermaßen beliebt und geachtet. Er tritt gegenüber Erwachsenen im Allgemeinen und Lehrern im Speziellen immer respektvoll auf.


„Wo die Sprache aufhört, fängt die Musik an.“, E.T.A. Hoffmann

Seine Musik spricht für ihn, ohne dass es irgendwelcher Worte bedarf. Einiges muss jedoch gesagt werden. Aber ich mache es kurz.

Er hat bis zum heutigen Zeitpunkt 48 Preise und Urkunden angesammelt. Mit fünf Jahren hat er mit dem Klavierunterricht begonnen. Seit 11 Jahren spielt er bereits Trompete. Und das mit herausragendem Erfolg. Beim Regional- und Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ hat er seit 2008 jährlich den ersten Preis gewonnen, beim Bundeswettbewerb wurde er zweimal zweiter und ein Mal erster. Er siegte mehrmals beim bundesweiten „Carl-Schroeder-Wettbewerb“ und erreichte erste Plätze beim Musikschulpreis der „Hans und Eugenia Jütting-Stiftung“. Von den jährlichen ersten Preisen beim Schülerwettbewerb der Kreismusikschule ganz zu schweigen.

Darüber hinaus ist er seit 2012 Mitglied im Jugendsinfonieorchester Sachsen-Anhalt, spielte beim MDR Musiksommer und mit dem Stabsmusikkorps der Bundeswehr Berlin, trat als Solo Trompeter mit der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie und dem Philharmonischen Kammerorchester Wernigerode auf.

Diese Auflistung ist bei weitem nicht vollständig. Aber ein weiterer Fakt ist außergewöhnlich und betont die Professionalität unseres Preisträgers in besonderem Maße.

Seit Oktober 2014 ist er Jungstudent an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin. Neben seinen zahlreichen Proben und Auftritten solo und mit der Bigband Aschersleben ist er bereits Student – und das zu Schulzeiten!

Wir ziehen den Hut vor deiner Leistung und deinem Engagement! Der Verband der Ehemaligen stiftet den Ehrenpreis dieses Mal in Form eines Stipendiums mit einer monatlichen finanziellen Zuwendung für ein Jahr. Es ist uns eine Ehre, dich zu unterstützen!

Wenn Sie dem musikalischen Programm bisher aufmerksam gefolgt sind, dann wissen Sie längst, wer den diesjährigen Ehrenpreis erhält. Trotz der 690-jährigen Geschichte unserer Schule wage ich die These aufzustellen: Er ist wahrscheinlich der beste Trompeter, der je das Stephaneum besucht hat. Und zudem eine große Bereicherung bei allen Konzerten des Stephaneums.

Herzlichen Glückwunsch, Nikolai Erpilev.