Die AG Puppenbühne stellt sich vor

Wenn der Vorhang aufgeht und der Kasper fragt AEUR?Kinder seid ihr alle da?AEURoe und die vielen kleinen Zuschauer vor der Bühne mit den großen erwartungsvollen Augen AEUR?JaAEURoe antworten, wenn sie dann gemeinsam mit den Kasperpuppen auf Abenteuersuche gehen, ihnen die Daumen drücken beim Bestehen schwieriger Aufgaben, mit Zurufen die Schwachen anfeuern, die Mutigen unterstützen und die Bösen vertreiben- und wenn am Schluss begeisterter Beifall als Belohnung für die tolle Vorführung erschallt- dann sind die Puppenspieler des Stephaneums rundum glücklich und mit ihrer Arbeit zufrieden- dann hat sich die monatelange Kreativarbeit gelohnt.

Die Arbeit der AG AEUR?Puppenbühne" ist nicht nur Tri Tra Trallala! Bis zur Vorführung eines Puppenspiels vergeht sehr viel Zeit. Denn jeder Charakterkopf- vom Kasper bis zum Krokodil- muss selbst entworfen, aus Zeitungspapier und Tapetenleim geknetet, geformt, geklebt, bemalt, mit einer Perücke und mit einem Kleidungsstück versehen werden. Erst wenn ein großer Fundus Puppen fertig ist, dann kann mit dem Einstudieren der Rollen begonnen werden.

  • Sprechübungen und Bewegungsstudien müssen durchgeführt,
  • passende Requisiten zusammengetragen,
  • Bühnenbilder für die einzelnen Szenen gemalt werden.

Erst dann kann sich der Vorhang wieder öffnen und der Kasper fragen: "Kinder seid ihr alle da?".

Die Arbeitsgemeinschaft "Puppenbühne" am Stephaneum besteht schon seit 1994. Besonders gern spielen die Mitglieder der AG vor einem Publikum, das jünger ist als die Puppenspieler selbst, zum Beispiel in Kindertagesstätten, Grundschulen oder zum "Tag der offenen Tür" vor zukünftigen Mitschülern. Eine der größten Herausforderungen, die sich die AG je gestellt hatte, war die Aufführung des Puppenspiels von "Dr. Faust" im Jahre 2000 anlässlich der 675- Jahrfeier unserer Schule in voller Länge und in einer Zeit von etwa 1 A½ Stunden.

Wir würden uns riesig freuen, wenn wir auch im nächsten Schuljahr wieder interessierte Mitschüler begrüßen könnten, die mit Lust und Liebe bereit sind, die Jahrhunderte alte Puppenspieltradition auch weiterhin zu pflegen, damit das Puppenspiel nie in Vergessenheit gerät.