Die Studienwoche im Fachbereich Deutsch am Stephaneum Aschersleben

Seit zehn Jahren nimmt der Fachbereich Deutsch an der Wissenschaftswoche teil. Unter dem Motto "Der Mensch in seiner Umwelt" wurden von den Schülern in den Facharbeiten vielfältige Themenangebote präsentiert.

Einen besonderen Höhepunkt stellte im Jahr 2000 die Fahrt nach Venedig dar. Hier war die Themenvielfalt überwältigend.

Um die Arbeit mit anderen Fachbereichen zu koordinieren, nahmen Schüler und
Lehrer des Fachbereiches Deutsch zwei Mal (2009/10, 2010/11) an den Exkursionen nach St. Peter- Ording teil, um vor Ort an Themen - wie z. B. der Lyrik von Theodor Storm zu arbeiten. Es hat sich aber gezeigt, dass die Arbeitsbedingungen zwischen den Fachbereichen Deutsch und Biologie nicht kompatibel sind, so dass die Kolleginnen und Kollegen der Deutsch- Fachschaft eine Änderung anstrebten.

Ein erstes Ziel war es, das Niveau der Facharbeiten anzuheben und es den
Anforderungen an eine Studienarbeit anzugleichen.

Dieses Bestreben wurde von der Schulleitung unterstützt, da es den 11. Klassen ermöglicht wurde, eine Stunde pro Woche im Bereich wissenschaftliches Arbeiten tätig zu werden.

Außerdem ist es für das Anfertigen einer Studienarbeit durch die Fachgruppe
Deutsch eine Formvorgabe erstellt worden, die von jedem Schüler auf der Hompage der Schule einsehbar ist.

Das hat sich bewährt und konnte nach der Durchführung der ersten Studienwoche 2012 im Fach Deutsch als erfolgreiche Maßnahme bestätigt werden.

Die Studienarbeiten zeigen, dass die Schüler es gelernt haben, wissenschaftlich  zu arbeiten und ihr erlerntes Wissen zu dokumentieren. Damit wurde eine wesentliche Voraussetzung für deren Studierfähigkeit geschaffen.

Die Kolloquien und die Präsentationen zu den Studienarbeiten sollen diese Fähigkeit unterstreichen.

Die Freude, welche die Schüler bei der Gestaltung ihrer kreativen Arbeiten
empfunden haben, demonstriert sich in den überaus gelungenen Beiträgen zur
Präsentation ihrer Ergebnisse.

Die Studienwoche 2012 beweist durch die erbrachten Ergebnisse, dass eine
Fortführung auf diesem Niveau die Lern- und Leistungsentwicklung unserer
Schülerinnen und Schüler motivierend unterstützt.

Mit diesen Studienarbeiten werden die Inhalte der Rahmenrichtlinien in vielfacher Weise umgesetzt und vernetzt. Dabei zu erwähnen sind beispielsweise der differenzierte Umgang mit Medien, das kreative und konzipierende Schreiben sowie die Gesprächserziehung einschließlich der Redeschulung, die vor allem für die Kolloquien und die Präsentation von Bedeutung sind.

Alle Faktoren stellen eine Basis für die zukünftigen wissenschaftlichen Arbeiten der Schüler dar.