Sport am Stephaneum

"Sport ist mehr als Unterricht"

Zu unserem Leben gehört heute wie selbstverständlich die Gesunderhaltung unseres Körpers. Körperliche Leistungsfähigkeit hat in der heutigen Gesellschaft einen hohen Stellenwert erlangt. So dient der Sportunterricht der Vermittlung sportartspezifischer Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten. Hierbei werden die Vorgaben der gültigen Rahmenrichtlinien entsprechend unserer räumlichen, materiellen und personellen Möglichkeiten umgesetzt. Die Stoffgebiete Leichtathletik, Volleyball, Basketball, Gerätturnen, Gymnastik/ Tanz und Judo werden in der Sekundarstufe I angeboten. In der Sekundarstufe II wird das Angebot durch die Sportkurse Schwimmen, Jazztanz, Badminton, Tischtennis und alpiner Skilauf erweitert und findet die Zustimmung der Schüler. So nehmen zum Beispiel am jährlichen Skikurs zwei Drittel der Schüler eines Jahrgangs teil und sind meist begeistert über die ersten Erfahrungen mit dem Sportgerät Ski in den Bergen und im Schnee.

Die Stoffgebiete des Sportunterrichts sollen dabei vielfältige Ansatzpunkte zum Sporttreiben in der Freizeit bieten und die Schüler dazu motivieren. So werden auf Grundlage der Vereinbarung "Sport in Schule und Verein" zahlreiche Arbeitsgemeinschaften angeboten. Sie finden im Jazztanz, im Volleyball, im Unihockey und im Fußball statt.

Im Volleyball, kann auf eine rege und erfolgreiche Wettkampftätigkeit zurückgeblickt werden. Frau Spangenberg, Herr Probst und Herr Weis trainieren die Schüler verschiedener Altersklassen. Bei den Wettkämpfen um den Landkreispokal wurden fleißig Medaillen und Punkte gesammelt. Weiterhin sind alle Mannschaften in den Bundeswettbewerb "Jugend trainiert für Olympia" integriert.

Im Schuljahr 2005/06 erreichten zwei Mannschaften das Regionalfinale und scheiterten knapp am Einzug in das Landesfinale.

Die AG Leichtathletik, Schwimmen und Mädchenfußball finden in Zusammenarbeit mit dem Sportverein SV Lok Aschersleben statt. In diesem Sportverein besteht die eigenständige Abteilung "Schulsport Stephaneum", deren Leitung sich für die Belange unserer Schüler einsetzt. Das gemeinsame Handeln von Verein und Schule hat das Ziel, den Schülern nach Beendigung ihrer Schulzeit die Möglichkeit der Fortsetzung ihrer sportlichen Betätigung im gewohnten Umfeld zu gewährleisten.

In der Leichtathletik führte die Zusammenarbeit mit dem SV Lok und die gute Vorbereitung der Sportler im Sportunterricht sowie zusätzliche  Trainingseinheiten zu vielen Erfolgen. In den Jahren 2004 und 2005 erreichten zwei Mannschaften das Landesfinale im Bundeswettbewerb "Jugend trainiert für Olympia". Im Jahr 2006 wurde in der Wettkampfklasse III der Jungen der dritte Platz erreicht.

Die AG Mädchenfußball arbeitet mit großem Erfolg unter der Leitung von Herr Winter. Das wöchentliche Training der Mädchen und viele durchgeführte Projekte führten dabei zu vielen Erfolgen.

Im Folgenden seien die aktuellsten Erfolge bei den Wettkämpfen „Jugend trainiert für Olympia“ des Schuljahres 2012/13 sowie 2013/14 aufgeführt:

  • 1.    Im Basketball erreichten die Mädchen der Wettkampfklasse IV den 2. Platz, die Mädchen der WK II den 3. Platz sowie die Jungen der WK III den 2. Platz im Landesfinale. Hier erreichten die Jungen der WK III den 2. Platz ebenfalls im Landesfinale.
  • 2.    Ebenfalls im Landesfinale standen die Leichtathleten, dabei erreichten die Mädchen der WK IV den 3. Platz,
  • 3.    Die Jungen der WK III erkämpften ebenfalls im Landesfinale im Tennis den 3. Platz.
  • 4.    Im  vergangenen Schuljahr erreichten die Schwimmer das Bundesfinale, diese besondere Leistung fand auf der Homepage besondere Berücksichtigung. Bei „Jugend trainiert für Olympia“ hat die WK III männlich und weiblich 2013 und 2014 jeweils das Landesfinale erreicht und wurde dort 2. Die WK IV männlich und weiblich haben 2013 und 2014 das Landesfinale gewonnen und sind beim Bundesfinale für Sachsen-Anhalt angetreten. Dort belegte die WK IV weiblich 2013 und 2014 den 15. Platz. Die WK IV männlich belegte 2013 den 15. Platz und 2014 den 16. Platz.
  • 5.    Ganz aktuell ist der Sieg der Jungen der WK II des Regionalfinales im Basketball, sie spielen am 19.2. beim Landesfinale in Wolmirstedt.

Seit Februar 2013 wird ca. die Hälfte des Sportunterrichtes in der neu erbauten Sporthalle am Bestehornpark durchgeführt. Daraus ergaben sich deutliche Verbesserungen für alle Beteiligten vor allem bezüglich der Sicherheit, der Hygiene und des allgemeinen Unterrichtsklimas. Die Halle ist hell und geräumig. Zurzeit entstehen die Außensportanlagen, die die allgemeinen Bedingungen weiter verbessern werden.

Im Rahmen des Ganztagsangebotes  erfolgt auch die Gestaltung einer sogenannten bewegten Pause. Während der 40 minütigen Mittagspausen können die Schüler in der Sporthalle Unihockey bzw. Tischtennis spielen.

Doch im Vordergrund steht bei allen Schülern und Sportlehrern: Sport soll Spaß machen und motivieren und ist mehr als Unterricht