Startseite Aktuelles Beitrag



descriptionVertretungsplan
date_rangeTermine
Die Auszeichnungsfahrt zur Handball-WM nach Berlin

23.01.2019 / Aktuelles



  • OB Michelmann und unser Herr Bremer checken die Lage
  • wir waren dabei



Lohn für Engagement, deshalb durfte ein Bus voll Schüler am 17.01.2019 zur Handball-WM nach Berlin fahren. Alle waren in größter Vorfreude, man fährt ja nicht jeden Tag zu einer Handball-Weltmeisterschaft. 10:30 Uhr starteten wir mit unserer Busfahrt in Aschersleben, fuhren nach knapp 3 Stunden vorbei an der Spree und der Berliner Mauer bis zur Mercedes-Benz-Arena in Berlin. Auf der Busfahrt gaben wir alle noch unsere Tipps für das Spiel Deutschland gegen Serbien ab.

 

Kaum waren wir in der Arena angekommen, ging es auch schon los mit dem ersten Handballspiel des Tages: Brasilien gegen Korea. Korea trat - die Welt staunt - mit einer gemeinsamen Mannschaft mit Spielern aus Nord- und Südkorea an - Sport verbindet :-)! Die riesige Halle war anfangs noch nicht ganz voll, die Stimmung noch etwas verhalten, wir jedoch waren schon alle im Handballfieber und verfolgten gespannt das Spiel. Die Zeit raste nur so davon, Spannung pur und plötzlich war das Spiel vorbei. Brasilien hatte gewonnen. 

 

Dann folgte das Spiel Deutschlang gegen Serbien und schlagartig war die Halle voll - sogar ausverkauft mit 13.500 Besuchern. Zur Nationalhymne standen alle auf und haben schön mitgesungen. Von Anfang an war die Stimmung in dem Spiel auf 100%, wenn nicht sogar mehr. Viele hatten große Trommeln und Tröten mit, um die deutsche Mannschaft ordentlich anzufeuern. Man hat nur noch die Farben schwarz-rot-gold im Publikum sehen können. So bald ein Tor für Deutschland fiel, wurde gejubelt und Krach gemacht. Bei Torversuchen, welche nicht gelangen, kam nur ein enttäuschtes „Ohh“ vom Publikum. Jeder fühlte mit unserer Mannschaft mit. Dann verließ der deutsche Torwart sein Tor, um einem Feldspieler Platz zu machen. Serbien war gerade in der Verteidigungsposition. Die Deutschen versuchten auf das serbische Tor zu zielen. Dann ändert sich ganz schnell die Spielsituation und auf einmal flog der Ball in das deutsche Tor und dies geschah drei mal hintereinander. Unglaublich!!! Es war bis zur letzten Minute spannend. Am Ende konnten wir uns alle freuen, da Deutschland 31:23 gegen Serbien gewann. Der beste deutsche Werfer in diesem Spiel war Matthias Musche (spielt beim SC Magdeburg) mit fünf Treffern. Alle waren überwältigt von dem Glücksgefühl. Dieser Tag hat sich eindeutig gelohnt und der Tag war auch noch nicht zu Ende, da wir uns auch noch das Spiel Frankreich gegen Russland ansehen durften. Das war ein knappes Spiel. Sobald eine Mannschaft ein Tor erzielen konnte, zog die andere Mannschaft nach. Zwischenzeitlich lag mal Russland vorne, am Ende gewann dann aber doch Frankreich. 

 

Danach ging es zum Bus. Der Tag war für uns sehr spannend und ein unvergessliches Erlebnis. Halb zwei in der Nacht kamen alle wieder in Aschersleben an. Viele Eltern warteten schon und schienen genauso müde zu sein, wie ihre Kinder. 

 

Im Namen aller mitfahrenden Schülern möchte ich mich besonders bei unserem Schulleiter Herrn Winter für dieses außergewöhnliche und mitreißende Event, das uns noch lange im Gedächtnis bleiben wird, bedanken. Herr Winter hat uns mit seiner Leidenschaft für den Handballsport angesteckt und wir drücken unserer Mannschaft für diese WM ganz fest die Daumen. Dankeschön für diesen wunderbaren Tag!

 

    

Valerie Schröder, 10/2



Lohn für Engagement, deshalb durfte ein Bus voll Schüler am 17.01.2019 zur Handball-WM nach Berlin fahren. Alle waren in größter Vorfreude, man fährt ja nicht jeden Tag zu einer Handball-Weltmeisterschaft. 10:30 Uhr starteten wir mit unserer Busfahrt in Aschersleben, fuhren nach knapp 3 Stunden vorbei an der Spree und der Berliner Mauer bis zur Mercedes-Benz-Arena in Berlin. Auf der Busfahrt gaben wir alle noch unsere Tipps für das Spiel Deutschland gegen Serbien ab.

 

Kaum waren wir in der Arena angekommen, ging es auch schon los mit dem ersten Handballspiel des Tages: Brasilien gegen Korea. Korea trat - die Welt staunt - mit einer gemeinsamen Mannschaft mit Spielern aus Nord- und Südkorea an - Sport verbindet :-)! Die riesige Halle war anfangs noch nicht ganz voll, die Stimmung noch etwas verhalten, wir jedoch waren schon alle im Handballfieber und verfolgten gespannt das Spiel. Die Zeit raste nur so davon, Spannung pur und plötzlich war das Spiel vorbei. Brasilien hatte gewonnen. 

 

Dann folgte das Spiel Deutschlang gegen Serbien und schlagartig war die Halle voll - sogar ausverkauft mit 13.500 Besuchern. Zur Nationalhymne standen alle auf und haben schön mitgesungen. Von Anfang an war die Stimmung in dem Spiel auf 100%, wenn nicht sogar mehr. Viele hatten große Trommeln und Tröten mit, um die deutsche Mannschaft ordentlich anzufeuern. Man hat nur noch die Farben schwarz-rot-gold im Publikum sehen können. So bald ein Tor für Deutschland fiel, wurde gejubelt und Krach gemacht. Bei Torversuchen, welche nicht gelangen, kam nur ein enttäuschtes „Ohh“ vom Publikum. Jeder fühlte mit unserer Mannschaft mit. Dann verließ der deutsche Torwart sein Tor, um einem Feldspieler Platz zu machen. Serbien war gerade in der Verteidigungsposition. Die Deutschen versuchten auf das serbische Tor zu zielen. Dann ändert sich ganz schnell die Spielsituation und auf einmal flog der Ball in das deutsche Tor und dies geschah drei mal hintereinander. Unglaublich!!! Es war bis zur letzten Minute spannend. Am Ende konnten wir uns alle freuen, da Deutschland 31:23 gegen Serbien gewann. Der beste deutsche Werfer in diesem Spiel war Matthias Musche (spielt beim SC Magdeburg) mit fünf Treffern. Alle waren überwältigt von dem Glücksgefühl. Dieser Tag hat sich eindeutig gelohnt und der Tag war auch noch nicht zu Ende, da wir uns auch noch das Spiel Frankreich gegen Russland ansehen durften. Das war ein knappes Spiel. Sobald eine Mannschaft ein Tor erzielen konnte, zog die andere Mannschaft nach. Zwischenzeitlich lag mal Russland vorne, am Ende gewann dann aber doch Frankreich. 

 

Danach ging es zum Bus. Der Tag war für uns sehr spannend und ein unvergessliches Erlebnis. Halb zwei in der Nacht kamen alle wieder in Aschersleben an. Viele Eltern warteten schon und schienen genauso müde zu sein, wie ihre Kinder. 

 

Im Namen aller mitfahrenden Schülern möchte ich mich besonders bei unserem Schulleiter Herrn Winter für dieses außergewöhnliche und mitreißende Event, das uns noch lange im Gedächtnis bleiben wird, bedanken. Herr Winter hat uns mit seiner Leidenschaft für den Handballsport angesteckt und wir drücken unserer Mannschaft für diese WM ganz fest die Daumen. Dankeschön für diesen wunderbaren Tag!

 

    

Valerie Schröder, 10/2




OB Michelmann und unser Herr Bremer checken die Lage

wir waren dabei


zurück zu Aktuelles arrow_back